Die Unterstützungskasse der Gothaer - Tarifdetails

» Verkaufsargumente
» Tarifdetails
» Angebot / Antrag

Die Unterstützungskasse der Gothaer - Tarifdetails

 

Tarifdetails

Da die Versorgungsleistungen durch Rückdeckungsversicherungen kongruent rückgedeckt sind, richtet sich das Leistungsangebot der U-Kasse nach den Versicherungstarifen der Gothaer Lebensversicherung AG.

 

Tarife für Versorgungsanwärter

R4 Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit variabler Todesfallsumme
R4A Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit variabler Todesfallsumme und Auflösungsoption
R8 Kapitalversicherung auf den Todesfall (Risikoversicherung)
RR112 Aufgeschobene Rentenversicherung mit Beitragsrückgewähr bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiedauer (Abfindung) bei Tod nach Rentenbeginn
RR112A Aufgeschobene Rentenversicherung mit Beitragsrückgewähr bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiedauer (Abfindung) bei Tod nach Rentenbeginn mit Auflösungsoption
RR100 Aufgeschobene Rentenversicherung
FR15-8 Aufgeschobene fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsrück- gewähr bzw. Auszahlung des Vertragsguthabens bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiedauer (Abfindung) bei Tod nach Rentenbeginn
Bei allen Tarifen kann zusätzlich eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung für Beitragsfreiheit (BU2015BF) und Rente (BU2015BR) abgeschlossen werden. Ausnahme: Im Tarif FR15-8 kann lediglich auf eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung für Beitragsfreiheit zurückgegriffen werden.
In den Tarif RR100 kann zusätzlich eine Hinterbliebenen-Zusatzversicherung (HR1) eingeschlossen werden.
Die Tarife können in den vorhandenen Preisklassen abgeschlossen werden.

Tarife für Versorgungsempfänger

RRS10: Sofortbeginnende Rentenversicherung
RRS12: Sofortbeginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiedauer (Abfindung) bei Tod nach Rentenbeginn

In den Tarif RRS10 kann eine Hinterbliebenen-Zusatzversicherung (Tarif HR2) eingeschlossen werden. Die Tarife können in den vorhandenen Preisklassen abgeschlossen werden.

 

Überschusssysteme

Kapitalversicherungen
- BE (Erlebensfallbonus)
Klassische Rentenversicherungen
- Bonus vor Rentenbeginn
- Bonusrente nach Rentenbeginn
- Gewinnrente nach Rentenbeginn
Fondsgebundene Rentenversicherungen
- Fondsanlage vor Rentenbeginn
- Bonusrente nach Rentenbeginn
- Gewinnrente nach Rentenbeginn
Risikoversicherung
- Beitragsreduktion
- Todesfallbonus
Zusatzversicherungen
- BU2015BF / BU2015BR
- Beitragsreduktion
- HR1/HR2 - wie Hauptversicherung

Zielgruppe

Die Gothaer U-Kasse eignet sich für die Durchführung der bAV für

 
Arbeitnehmer
leitende Angestellte
Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH
Vorstände einer AG

Die Versorgung kann arbeitnehmer- und/oder arbeitgeberfinanziert sein. Darüber hinaus eignet sie sich auch hervorragend für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen.

 

Funktionsweise

Der Arbeitgeber beauftragt die Gothaer Unterstützungskasse mit der Durchführung der bAV und tritt ihr als Trägerunternehmen bei. Nach den Vorgaben des Arbeitgebers erstellt die Unterstützungskasse einen Leistungsplan, in dem die Art und Höhe der Versorgungsleistungen, das Pensionsalter und weitere Versorgungsmerkmale festgelegt werden. Die zugesagten Leistungen werden durch den Abschluss von Rückdeckungsversicherungen bei der Gothaer Lebensversicherung AG abgesichert. Der Arbeitgeber leistet in der Anwartschaftsphase die zur Finanzierung der Zusage erforderlichen Zuwendungen an die Unterstützungskasse (er "dotiert" sie); diese zahlt die Zuwendungen dann im Verhältnis 1:1 als Beiträge in die abgeschlossene Rückdeckungsversicherung ein.

Im Leistungsfall erhält die Unterstützungskasse die Versicherungsleistung und zahlt diese unmittelbar als Versorgungsleistung an den Versorgungsberechtigten aus.

Obwohl viele verschiedene Unternehmen ihre betriebliche Altersversorgung über die Unterstützungskasse abwickeln, erfolgt die Verwaltung der jeweiligen Trägerunternehmen strikt getrennt. Eine Haftung der Trägerunternehmen untereinander ist ausgeschlossen.

 

Steuerliche Behandlung

Für die zugesagten Leistungen muss das Trägerunternehmen - im Gegensatz zu einer unmittelbaren Versorgungszusage - keine Pensionsrückstellungen bilden. Die Zusage ist somit "bilanzneutral". Die Beiträge für die Rückdeckungsversicherung kann das Trägerunternehmen im Rahmen von § 4d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1c EStG als Betriebsausgaben geltend machen. Auch die Verwaltungskosten, die das Trägerunternehmen an die Unterstützungskasse zahlt, sind gemäß § 4 Abs. 4 EStG als Betriebsausgaben abziehbar.

Eine Besteuerung beim Versorgungsberechtigten findet erst in der Leistungsphase statt. Die Versorgungsleistungen sind gemäß § 19 EStG als nachträglich gezahlter Arbeitslohn zu versteuern - dann allerdings zu einem in der Regel viel günstigeren Steuersatz. Während der Anwartschaftsphase sind die zugesagten Leistungen für den Arbeitnehmer also in unbeschränkter Höhe steuerfrei.

 

Insolvenzschutz

Durch den Insolvenzschutz wird gewährleistet, dass die zugesagten Leistungen auch im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers erbracht werden.

Gesetzlicher Insolvenzschutz besteht für alle Anwartschaften, die gesetzlich unverfallbar sind.

Der gesetzliche Insolvenzschutz erfolgt über den Pensions-Sicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit (PSVaG). Der PSVaG tritt gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 2 BetrAVG nach Erreichen der gesetzlichen Unverfallbarkeit bei Insolvenz des Trägerunternehmens für die unverfallbaren Leistungen der Arbeitnehmer ein.

Neben dem gesetzlichen Insolvenzschutz räumt die Unterstützungskasse den Versorgungsberechtigten auch einen vertraglichen Insolvenzschutz ein, in dem sie die Rückdeckungsversicherung an die jeweils versorgungsberechtigten Personen verpfändet.

Hierdurch kann auch für die Anwartschaften, für die kein gesetzlicher Insolvenzschutz besteht, vertraglich und verfallbare Anwartschaften, eine Insolvenzsicherung eingerichtet werden.

 

GGF-Versorgung mit der Gothaer Unterstützungskasse

Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH (GGF) oder Vorstände einer AG können eine betriebliche Altersversorgung über eine Unterstützungskasse erhalten und somit in den Kreis der Versorgungsberechtigten aufgenommen werden.

Wegen der unbeschränkten Lohnsteuerfreiheit beim Versorgungsberechtigten einerseits und der Bilanzneutralität der Versorgung beim Arbeitgeber andererseits eignet sich dieser Durchführungsweg daher besonders gut für diesen Personenkreis.

Bei Zusage einer Versorgungsleistung für einen GGF ist Folgendes zu beachten:

 
Steuerlich anerkannter Arbeitsvertrag
Erdienbarkeit
- mindestens zehn Jahre bei einem beherrschenden GGF
- drei Jahre Zusage und mindestens zwölf Jahre im Trägerunternehmen für nicht beherrschende GGF
Leistungen maximal 75 Prozent des Bruttogehaltes
Einhaltung der Probezeit bei
- Neugründung fünf Jahre
- Diensteintritt drei Jahre
Angemessenheit
Gesamttätigkeitsvergütung
Maximales Rentenalter von 70 Jahren
Frühestmögliches Pensionsalter:
- für Geburtsjahrgänge bis 1952 = 65 Jahre
- für Geburtsjahrgänge 1953 bis 1961 = 66 Jahre
- für Geburtsjahrgänge ab 1962 = 67 Jahre

Verwaltungsleistungen der Gothaer Unterstützungskasse

Die Unterstützungskasse erbringt zahlreiche Verwaltungsaufgaben für ihre Trägerunternehmen. Die hier aufgeführten Leistungen gelten für den Standard-Leistungsplan.

 

Verwaltung des Anwärterbestandes

Verwaltung der Anwartschaften, auch inklusive BU-Rente und Versicherungsdynamik
Erstellung eines Leistungsausweises für die Versorgungsanwärter (einmalig)
Aktuelle Standmitteilung auf Anfrage in begründeten Fällen
Erstellung von Unverfallbarkeitsbescheinigungen bei vorzeitigem Ausscheiden eines Versorgungsanwärters
Jährliche Testate für den Pensions-Sicherungs-Verein pro Trägerunternehmen
Auszahlung von Kapitalleistungen

Verwaltung der Rentner

Auszahlung der Rente an jeden Rentner nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen
Anfordern und Führen der Lohnsteuerkarten
Korrespondenz mit den Rentnern

Zur Finanzierung der Verwaltungstätigkeit erhebt die Unterstützungskasse bei ihren Trägerunternehmen einen geringen Verwaltungskostenbeitrag. Die Verwaltungskostenbeiträge kann das Trägerunternehmen gemäß § 4 Abs. 4 EStG steuerlich in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend machen.

 
|
|

Makler-Login

Benutzerkennung Passwort

Technische Hotline

Telefon 0221 308-36363
E-Mail Vertriebssupport

Newsletter

E-Mail Adresse für Abo: